4. Strukturen der Zusammenarbeit

Neben der Zusammenarbeit der Geschäftsstelle mit den Einrichtungen und der Zusammenarbeit innerhalb der Teams haben sich bei profinos noch weitere Strukturen der Zusammenarbeit gebildet.



4.1 Gesamtkonferenzen


Innerhalb eines Kindergartenjahres werden vier Gesamtkonferenzen jeweils über einen Tag abgehalten. Dort stimmen sich der Geschäftsführer, die Mitarbeiterinnen der Fachbereiche und die Leiterinnen der Kindertageseinrichtungen über wichtige Themen, Prozesse und Neuerungen ab. Pädagogische Themen werden diskutiert und Formen der Zusammenarbeit zwischen der Geschäftsstelle und den Einrichtungen besprochen.
Die Leitungen nutzen die Konferenzen außerdem, um mit Kolleginnen ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und ein handlungsfähiges Netzwerk aufzubauen.




4.2 Regionalkonferenzen


Um die regionale Vernetzung der Einrichtungsleiterinnen zu stärken und Raum zur kollegialen Beratung über einrichtungs- und regionsbezogene Fragestellungen zu schaffen, wurden vier Regionalkonferenzen eingerichtet. Die Teilnehmerinnen setzen sich aus den jeweiligen Leiterinnen vor Ort zusammen. Diese Konferenzen finden alle 6 bis 8 Wochen statt; die Termine legen die Leiterinnen eigenverantwortlich in Absprache fest, ebenso wie die Moderation und die Protokollführung. Die Konferenzen werden genutzt, um pädagogische Fragestellungen, Neuerungen, Fallbeispiele und Aktuelles zu besprechen und sich darüber abzustimmen.
Diese Netzwerkarbeit auch innerhalb von der Trägerschaft ist für profinos unabdingbar.




4.3 Ag-profi


Die „Arbeitsgemeinschaft profinos“, kurz Agprofi, ist ein internes Gremium, welches aus 4 Einrichtungsleiterinnen und der pädagogischen Leitung besteht. Dieses Gremium trifft sich viermal jährlich, um sich zu strukturellen Fragen, pädagogischen Prozessen und Inhalten zu beraten. Die Einrichtungsleiterinnen agieren hierbei als Vertreterin der jeweiligen Regionalkonferenz. Sie übernehmen die Aufgabe, Informationen aus der Agprofi in die Regionalkonferenzen zu tragen und umgekehrt Fragen und Anregungen aus den Regionalkonferenzen in die Arbeit der Agprofi einzubringen. Somit ist der Informationsfluss zwischen allen Ebenen von profinos gewährleistet.



4.4 Arbeitskreise


Im Hinblick auf die professionelle Weiterentwicklung in der pädagogischen und strukturellen Arbeit bietet profinos Arbeitskreise mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an. Hier haben die Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, sich über spezifische Fragen fachlich auszutauschen und dadurch ihre eigene Arbeit zu verbessern. Mit dem Angebot von Arbeitskreisen reagiert profinos auf Bedarfe der Mitarbeiterinnen und der Einrichtungen.
Derzeit hat profinos einen Arbeitskreis zum Thema Inklusion eingerichtet, welcher je nach Bedarf von erfahrenen Einrichtungsleiterinnen in Zusammenarbeit mit der pädagogischen Leitung organisiert und geleitet wird.
Außerdem hat sich ein Arbeitskreis von dienstjungen Gruppenleiterinnen zu aktuellen Bedarfen gebildet, der je nach Thematik von erfahrenen Kolleginnen oder externen Referenten geleitet wird.
Zusätzlich gibt es jeweils einen Arbeitskreis für die plusKiTa-Einrichtungen und die Sprachkitas. Diese Arbeitskreise dienen zum kollegialen Austausch und Fallbesprechungen.
Die Leiterinnen, die nach unserem Konzept „Eine Leitung für zwei Einrichtungen“ (siehe Punkt 5.5) arbeiten, bilden ebenfalls einen Arbeitskreis. Zweimal jährlich wird der aktuelle Bedarf durch die pädagogische Leitung abgefragt und entsprechend mit freiwilligen Angeboten auf diesen reagiert. Zusätzlich trifft sich die gesamte Arbeitsgruppe einmal jährlich, um das spezifische Konzept zur Umsetzung zu reflektieren und ggf. entsprechend anzupassen.



4.5 Eine Leitung für zwei Einrichtungen (1L/2E)


profinos ist darauf ausgelegt, dass in naher Zukunft 55 Einrichtungen zur Trägergesellschaft gehören können.
Als ein Teil der Professionalisierung von profinos wird das Modell „eine Leitung für zwei Einrichtungen“ umgesetzt. Ende 2010 wurde dieses Modell zunächst als Pilotprojekt gestartet. Aufgrund der guten Resonanz und Weiterentwicklung ist es mittlerweile ein fester Bestandteil der Konzeption. Das Modell soll in den kommenden Jahren möglichst in allen Einrichtungen umgesetzt werden.
Die Entscheidung zwei Einrichtungen zu übernehmen, wird im Einvernehmen zwischen der Geschäftsführung und den Leiterinnen getroffen. Es bedeutet auch für langjährige und erfahrene Einrichtungsleiterinnen eine neue berufliche und persönliche Herausforderung. Vom Gruppendienst in der Regel freigestellt rücken Personal- und Qualitätsentwicklung der Einrichtung in den Vordergrund. Leiterinnen beschreiben, dass sie kein „schlechtes Gewissen“ mehr haben, da sie sonst den beiden Aufgaben „Büro- und Gruppenarbeit“ kaum gerecht werden konnten. Zeitliche Ressourcen werden gebündelt für administrative Leitungsaufgaben, Gremienarbeit und Vernetzung mit anderen Institutionen. Mitarbeiterinnen berichten von neu geschaffenen Vernetzungsmöglichkeiten, die durch eine wachsende Kooperation der Einrichtungen neue Anregungen in den Alltag bringen und Synergien schaffen.
Das Modell eine Leitung für zwei Einrichtungen entspricht den Anforderungen einer modern geführten Einrichtung und bietet zahlreiche Vorteile wie den Austausch von Einrichtungsmitteln, kollegiale Fallberatung, gegenseitiger Austausch usw.
Voraussetzung für ein gutes Gelingen diese Modells ist die Vernetzung und Kooperation mehrerer Personenkreise: Träger, Leiterinnen, Mitarbeiterinnen, Eltern und andere Institutionen. Darüber hinaus ist eine klare Definition der Aufgaben und Zuständigkeiten notwendig, insbesondere von der stellvertretenden Leiterin. Transparenz und Kommunikation hinsichtlich Aufgaben der Mitarbeiterinnen, Anwesenheitszeiten und Erreichbarkeit der Leiterin, Gremien zum Austausch usw. tragen zu einem Erfolg des Modells bei.




4.6 Geschäftsstelle


Die Geschäftsstelle ist das zentrale Steuerungszentrum von profinos. Ihre Mitarbeiterinnen befassen sich mit den Aufgaben eines Trägers: Pädagogik, Personal, Finanzen und Immobilienmanagement. Sie unterstützen vor allem die Leiterinnen der einzelnen Einrichtungen bei ihren Aufgaben, darüber hinaus sind sie Ansprechpartnerinnen für alle Mitarbeiterinnen.




4.7 Mitarbeitervertretung (MAV)


Wie es bei der Größe der Gesellschaft gesetzlich vorgeschrieben ist, gibt es bei profinos eine Mitarbeitervertretung (MAV), die sich aus Vertreterinnen der Mitarbeiterschaft zusammensetzt. Geschäftsführung und MAV arbeiten seit der Gründung von profinos vertrauensvoll zusammen. Die Belange und Interessen der Mitarbeiterschaft werden von der MAV ausreichend wahrgenommen. Transparenz und Gespräche „auf Augenhöhe“ bilden den Grundgedanken der Zusammenarbeit und prägen sie.
Die MAV informiert alle Mitarbeiterinnen jährlich im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung über ihre Aufgaben und Tätigkeiten. In Absprache mit dem Dienstgeber wird diese Versammlung durch einen pädagogischen Input und ein gemütliches Beisammensein im Anschluss erweitert.

profinos gem. GmbH
An St. Bonifatius 5
52351 Düren
________________________

>> Hier finden Sie die aktuellen Termine, Feste und Veranstaltungen unserer Einrichtungen!!

________________________

Neue Stellenangebote:


Neue Presseberichte:

01.10.2018 Kita St. Michael, Kirchberg
>> Spende kommt den jungen Menschen zugute

18.07.2018 Kita St. Barbara, Schophoven
>> Schophovener Kindertagesstätte verdoppelt ihre Kapazität

Copyright © 2014 - 2015. Alle Rechte verbleiben bei profinos gem. GmbH